L'équipe de Films pour la Terre

Déjà 9 ans!

Un grand merci va aux nombreuses personnes qui ont pris part jusqu'à ce jour à notre aventure: les 150 bénévoles des Festivals Films pour la Terre, les 400 membres et les 200 partenaires (entreprises, ONG, institutions) ayant apporté leur contribution, et particulièrement l'équipe protection du climat et de l'environnement de Swisscom, notre principal sponsor depuis 2008.

Notre équipe permanente a la chance d'être épaulée par une équipe de bénévoles, stagiaires et participants aux programmes d'intégration au travail. Une liste des personnes les plus engagées auxquelles nous adressons nos remerciements se trouve ci-dessous.

MERCI À TOUTES ET À TOUS!

Comité directeur

Michael Zeugin

Michael Zeugin

Président

Michael Zeugin

Motivation

(Texte uniquement disponible en allemand)
Unsere Erde ist ein einziges grosses und atemberaubendes Kunstwerk. In der Hoffnung auf immer mehr Freiheit haben wir begonnen, die Natur nach unseren Wünschen zu formen - ihr unseren Willen aufzuzwingen. Damit haben wir in eine Komplexität eingegriffen, ohne genau zu wissen, was wir alles verändern. Bei all unseren Eingriffen in die Natur verändern wir nicht nur langsam und unumkehrbar ein fantastisches Kunstwerk, sondern wir gefährden auch unsere eigene Lebensgrundlage. Filme für die Erde will als Umweltbildungsinitiative genau diese Sensibilität schärfen.

Hintergrund

Ich bin in einem kleinen Dorf auf dem Land in der Nähe von Winterthur aufgewachsen. Nach dem Gymnasium habe ich an der Universität St. Gallen und Universität Tel Aviv studiert und mit einem Master of Arts in International Affairs and Governance abgeschlossen. Zurzeit arbeite in Winterthur einer Firma im Bereich Immobilien. Zudem engagiere ich mich politisch im Kantonsrat Zürich und Gemeinderat Winterthur.

Prägendster Film

Home – er ist eine filmische Liebeserklärung an die Natur und den Menschen zugleich.

Mehr zu Michael Zeugin…
Chris Huggenberg

Chris Huggenberg

Chris Huggenberg

Motivation

Filme für die Erde – Der Name ist für mich Programm: Unserer Erde eine Stimme geben, die uns erzählt, wie es um sie steht. Es ist schön, dafür einen Beitrag leisten zu können.

Hintergrund

Nach einem Studium in Wirtschaft, Politik und Geschichte habe ich viele Jahre als Journalist gearbeitet. Heute bin ich in Winterthur im Bereich Kommunikation und als Unternehmer tätig. Es gefällt mir, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und zu lernen. So, wie ich aufgewachsen bin, war mir dies auch immer möglich, wofür ich dankbar bin. Meine Eltern und mein Umfeld hat mir viel ermöglich und mich immer wieder ermutigt, zu tun und zu handeln im Leben. Diesen Spirit möchte ich gerne weitergeben an die folgende Generation.

Prägendster Film

Odyssee 2001 – von Stanley Kubrick. Vom Steinzeitalter bis heute – der Mensch hat sich über die Zeit wie kein anderes Lebewesen entwickelt und glaubt deshalb, alles zu beherrschen – auch das Weltall. Und doch verliert er sich letztlich im Universum und wird aufgesaugt von der Ewigkeit.

Mehr zu Chris Huggenberg…
Kai Pulfer

Kai Pulfer

Kai Pulfer

Motivation

Mein Wunsch ist es, mit diesem Leben so gut wie möglich allem Leben auf der Erde zu dienen und zur Entstehung einer weisen und bewussten planetaren Gesellschaft beitragen zu können. Mir liegt diese unglaubliche Sinfonie des Lebens hier sehr am Herzen.

Hintergrund

Ich lerne sehr gerne autodidaktisch und mag es sehr, viele verschiedene Dinge zu tun und zu können. Dies sind Webdesign und Gestaltung, Inhalte zu Nachhaltigkeit, wie man eine Organisation sich aufbauen hilft, das Gitarrespiel, aber auch das Studium innerer Prozesse.

Fast alle dieser Fähigkeiten darf ich bei Filme für die Erde einbringen, was für mich ein grosses Geschenk ist. Bin auch Greenpeace-Mitglied.

Prägendster Film

Eine unbequeme Wahrheit von Al Gore, 2006 in einem kleinen Kino in Cottonwood, Arizona, USA. Warum? Weil erstmals Umweltprobleme in ein systemisches Licht gerückt wurden. Auf einmal verstand ich, dass alle Lebewesen der Erde vom Klimawandel betroffen sind. Das hat mich tiefgehend aktiviert und dazu gebracht, mich zu engagieren. Von da an war es nur noch ein kleiner Weg bis zur Entstehung von Filme für die Erde.

Mehr zu Kai Pulfer…


Équipe permanente

Alina Glückstadt

Alina Glückstadt

Communication / coordination / administration

Alina Glückstadt

Motivation

Durch meine Mitarbeit bei Filme für die Erde kann ich Wissen verbreiten, Menschen mit positiven Projekten inspirieren und beruflich das tun wofür ich auch privat stehe - gemeinsam eine nachhaltige Zukunft gestalten.

Hintergrund

Während meines Bachelorstudiums im Fach „Internationales Tourismus Management“ ging ich für mein Praktikum ein halbes Jahr in ein kleines Fischerdorf an der Ecuadorianischen Küste. Meine eigentliche Arbeit bestand darin, das Dorf bei einer nachhaltigen und kommunalen Tourismusentwicklung zu unterstützen. Doch ich realisierte schnell, dass es an grundsätzlicher Umweltbildung fehlte. Nach dieser sehr prägenden Zeit in Ecuador und einiger Studienreisen realisierte ich schnell, dass ich meine Energie in Zukunft, sowohl privat als auch beruflich, für eine nachhaltigen Entwicklung einsetzten möchte.

Prägendster Film

In unserer Welt braucht es Menschen, die für ihre Überzeugung und Ideale kämpfen. The Island President zeigt den ehemaligen Präsidenten der Malediven, Mohamed Nasheed, wie er für das Überleben seines Inselstaats am Klimatreffen im Kopenhagen kämpft. Der Film inspiriert mich, denn Menschen wie Mohamed Nasheed können etwas bewirken, indem sie die Geschichte und das Anliegen in die Welt tragen. Also packen wir es gemeinsam an….

Mehr zu Alina Glückstadt…
Antonia Merz

Antonia Merz

Recherche de fonds

Antonia Merz

Motivation

Ich stelle mir eine positive Zukunft für unseren Planeten vor: friedvoll, mit weniger Ungleichheit, Umweltzerstörung und Unzufriedenheit. Dafür mit mehr Kooperation untereinander, mehr Wertschätzung für unsere Umwelt und mehr Glücksempfinden. Diese positive Zukunft kann nur durch informierte, sich ihrer Handlungen bewusste und motivierte Menschen gestaltet werden. Genau hier setzt Filme für die Erde an: Menschen kommen zusammen, informieren sich, sehen Filme, die sie berühren. Das wichtige: am Ende steht man nicht allein vor unlösbaren globalen Problemen. Man kann sich mit anderen über den Film austauschen. Vielleicht entsteht sogar genau dann das Bedürfnis oder die Motivation sich selbst in Lösungen einzubringen. Und durch die Weitergabe der DVDs entsteht eine konkrete Handlungsoption: Gib die Filme an andere weiter, vergrößere den Kreis der Informierten, motiviere andere sich zu engagieren. Diese wunderbare Chance, mehr Menschen für eine nachhaltige Entwicklung zu begeistern, ist meine Motivation mich bei Filme für die Erde einzubringen.

Hintergrund

Nach dem Abitur entschied ich mich für einen Auslandsaufenthalt in Brasilien. Die Erfahrungen, die ich hier und auch in meinen späteren studienbedingten Aufenthalten und Reisen in Ländern wie Indonesien, Indien, Bolivien, Peru und Südafrika machte, haben mich stark geprägt. Nach meinen Bachelorstudium im Fach „Asien Management“ und der CSR-Tätigkeit bei einem mittelständischen Unternehmen sowie in einer Nachhaltigkeitsagentur entschied ich mich deshalb auch mein berufliches Engagement komplett auf die Nachhaltigkeitsthematik auszurichten. Mit meinem Master in „Sustainability Economics and Management“ konnte ich mir fundiertes Wissen in diesem Bereich erarbeiten. Desweiteren engagiere ich mich ehrenamtlich für verschiedene Projekte, in denen ich mein Wissen und meine Fähigkeiten einbringen kann.

Prägendster Film

Blood in the mobile. Der Film zeigt, welch verheerende Folgen die Mobilfunkindustrie auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen im Kongo hat. Für uns ein alltägliches und austauschbares Produkt. Für die Menschen im Kongo das Produkt, das den Bürgerkrieg unter Zuhilfenahme von Kindersoldaten und unmenschliche Lebens-und Arbeitsbedingungen, die mit Verfolgung, Missbrauch und Tod einhergehen, finanziert. Dieser Film hat mich wieder daran erinnert, dass einfache Konsumentscheidungen meinerseits einen immensen Unterschied für andere Menschen auf dieser Welt ausmachen.

Mehr zu Antonia Merz…
Bianca Wüst

Bianca Wüst

Recherche de fonds

Bianca Wüst

Motivation

Hintergrund

Nach beruflichen Ausflügen in wirtschafts- und wachstumsgetriebene Unternehmen wurde mir irgendwann klar, dass ich etwas mit Herz machen muss. Bei Filme für die Erde habe ich meinen Platz gefunden.

Prägendster Film

Wasteland ist ein berührender Film, der die globale Ungerechtigkeit, den Verschwendungswahnsinn und die gemeinschaftliche Selbstorganisation eindrücklich und provokativ darstellt. Mit seinem Projekt hat der Künstler Vik Muniz es geschafft, seine „Catadores“ zu inspirieren und Ihnen Ihren Glauben an sich selbst zurück zu geben.

Isaline Mercerat

Isaline Mercerat

Assistante de direction

Isaline Mercerat

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film

Kai Pulfer

Kai Pulfer

Direction / design / support technique

Kai Pulfer

Motivation

Mein Wunsch ist es, mit diesem Leben so gut wie möglich allem Leben auf der Erde zu dienen und zur Entstehung einer weisen und bewussten planetaren Gesellschaft beitragen zu können. Mir liegt diese unglaubliche Sinfonie des Lebens hier sehr am Herzen.

Hintergrund

Ich lerne sehr gerne autodidaktisch und mag es sehr, viele verschiedene Dinge zu tun und zu können. Dies sind Webdesign und Gestaltung, Inhalte zu Nachhaltigkeit, wie man eine Organisation sich aufbauen hilft, das Gitarrespiel, aber auch das Studium innerer Prozesse.

Fast alle dieser Fähigkeiten darf ich bei Filme für die Erde einbringen, was für mich ein grosses Geschenk ist.

Prägendster Film

Eine unbequeme Wahrheit von Al Gore, 2006 in einem kleinen Kino in Cottonwood, Arizona, USA. Warum? Weil erstmals Umweltprobleme in ein systemisches Licht gerückt wurden. Auf einmal verstand ich, dass alle Lebewesen der Erde vom Klimawandel betroffen sind. Das hat mich tiefgehend aktiviert und dazu gebracht, mich zu engagieren. Von da an war es nur noch ein kleiner Weg bis zur Entstehung von Filme für die Erde.

Mehr zu Kai Pulfer…

Aide externe

Diana Morini, Only You

Diana Morini, Only You

Soutien organisation événementielle – Festival Films pour la Terre

Diana Morini, Only You

Motivation

Das Filme für die Erde Festival ist für mich eine Herzensangelegenheit. Mit Filmen die Menschen von jung bis alt zu sensibilisieren, ist für mich bei der Organisation des Festivals an 15 Standorten eine Herausforderung die ich motiviert annehme.

Hintergrund

Als Agentur Only you consulting GmbH sind wir im Team für die Organisation des Filme für die Erde Festivals verantwortlich.

Wir sind überzeugt, dass professionell organisierte Events die Botschaften die unsere Kunden und Partner vermitteln möchten, ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortungsvoll transportieren. Only you will bewegen. Als kreative und dennoch zielbewusste, fokussierte Menschen wollen wir neue Möglichkeiten und frische Gedanken zulassen.

Prägendster Film

Eine unbequeme Wahrheit von Al Gore - so ungeschminkte Worte eine Politikers haben mich berührt.

Mehr zu Diana Morini, Only You…
Marcel Nüesch

Marcel Nüesch

Design et graphique du festival, développement CI (Corporate identity / identité graphique)

Marcel Nüesch

Motivation

Mit Filme für die Erde habe ich eine Organisation gefunden, die auf eine sehr sanfte aber prägende Art Wissen weitergibt um damit Bewusstsein zu schaffen. Mit meinem grafischen Know-How unterstüze ich wo ich kann und wurde mit offenen Armen in einem super Team empfangen!

Hintergrund

Mein natürliches Interesse an Formen, Farben und digitalen Technologien hat meinen beruflichen Werdegang entscheidend geprägt: Ich arbeite als Mediamatiker hauptsächlich in Bereichen Gestaltung und Fotografie.

Prägendster Film

Forks over Knifes basierend auf der China Study hat mich am meisten bewegt. Seit diesem Film bin ich aus diversen Gründen ein opportunistischer-Pflanzen-Esser geworden.

Mehr zu Marcel Nüesch…
Martin Reutimann, MKR Productions

Martin Reutimann, MKR Productions

Technologie du festival, assistance films et vidéos



Révision

Stefan Vogel

Stefan Vogel

Stefan Vogel

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film



Content Marketing Team

Claudia Ketterer

Claudia Ketterer

Claudia Ketterer

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film

Flavia Pinto

Flavia Pinto

Flavia Pinto

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film



Équipe rédactionnelle

Selina Niederberger

Selina Niederberger

Prévisionniste de tendance

Selina Niederberger

Motivation

Meine Motivation ist es, andere zu motivieren! Über Generationen ging wertvolles Wissen über unseren Planeten verloren. Nun sind wir dran, dieses Wissen wieder aufzuschaffen.

Hintergrund

Ideen sprudelten schon immer aus mir. Alleine alles miteinander umzusetzen ist schwierig. Je länger ich mich im nachhaltigen, sozialen, dynamischen Umfeld bewege, desto umfangreicher und spannender werden die Umsetzungen. Mit Filme für die Erde habe ich eine herzliche Gemeinschaft entdeckt, die es mir erlaubt Luftschlösser auch in der Realität zu bauen.

Mein Südamerika Aufenthalt, meine vielen kleinere Reisen und die diversen Berufserfahrungen in verschiedenen Bereichen haben meinen Horizont um ein Vielfaches erweitert und erlauben mir jetzt, das Geschehen auf der Welt durch eine grüne Brille zu sehen.

Prägendster Film

Inhabit – A Permaculture Perspective. Er öffnete mir die Augen, gab mir ein positives Gefühl und zeigte mir simple Antworten auf Fragen, die mir bis anhin als unbeantwortbar erschienen. Er gab mir den zusätzlichen Kick selbst Projekte dieser Art in Angriff zu nehmen.
Packen wir es gemeinsam an!

Mehr zu Selina Niederberger…
Alessia Baumgartner

Alessia Baumgartner

Rédactrice consommation et alternatives

Alessia Baumgartner

Motivation

Ich habe ein intensives und erfahrungsreiches Jahr hinter mir, welches mir ziemlich klar offenbarte, was "zurück zu den Wurzeln" bedeutet. Dass weniger mehr sein kann. Weniger mehr ist. Die Natur uns alles schenkt, was wir brauchen. Wir es nur erkennen müssen. Die Augen öffnen. Die Ohren spitzen. Es riechen. Es fühlen. Einfach sein.
Oft habe ich Kleider gekauft, um mich glücklich zu machen. Vor lauter Überfluss und Möglichkeiten viel zu viel gekauft und es gar nicht alles bewusst geniessen können. Heute versuche ich in verschiedener Hinsicht bewusst zu leben und verspüre, wie das Leben es mir dankt. Wie alles plötzlich Sinn macht und ganz tief drinnen zufrieden stellt. Glücklich macht.
Ein Film für die Erde hat mich ebenfalls in die richtige Richtung fliessen lassen. Mich bewegt. Das möchte ich nun als Redkateurin tun. Bewegen. Wenn es auch nur ein kleines Stück ist. Weniger ist mehr. Manchmal sogar die ganze Welt.

Hintergrund

Im Glarnerland - hat es bereits in sich, auf dem Land - aufgewachsen in meiner sehr geborgenen Familie, einem naturverbundenen und Herzblut-Mami, dass 24 Stunden pro Tag für uns drei Schwestern da war. Ein "starker" Papi, überall durch seinen Beruf Polizist bekannt, der Sohn eines Schreiners, der den Holzbauernhof zum Spielen und den Häslistall stets selbst baute. Mit 18 nach meiner Matura verliess ich dieses idyllisches Tal und reiste nach Kalifornien bevor ich mein Bachelorstudium in Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Fribourg in Angriff nahm. Raus in die weite Welt. Neue Menschen kennenlernen. Lernen. Wachsen. Das tat gut. Obwohl ich keine Ahnung hatte, warum ich genau "etwas mit Medien" machen wollte. So liess ich meine Grosseltern glauben, ja, vielleicht bin ich einmal die Nachrichtensprecherin der Tagesschau. Obwohl ich da schon wusste, eher weniger. Wer weiss. Aber ich wusste, dass ich gerne schreibe. So schrieb ich neben dem Studium verschiedene Geschichten für die Zeitung Südostschweiz. Stieg gleich nach meinem bestandenen Bachelor in die Kommunikationsbranche ein und textete, organisierte und koordinierte als Communication Manager, was alles dazu gehörte. Von PR-Arbeit über Werbetexte, Mitarbeiter- oder Gästezeitschrift bis hin zu Social Media Posts. Wieder kam die Intuition. Jetzt steht der Master auf dem Plan. Ich bin dann mal weg. In Kapstadt, um mein CAE in der Tasche zu haben für den Master in Organisationskommunikation an der ZHAW Winterthur. Da bin ich nun. Studiere. Als Teilzeitstudent. Teilzeit in der Gastronomie unter dem Winti Volk. Dazu schreibe ich, folge meiner Leidenschaft - sei es als freie Journalistin, Texterin, bald Bloggerin und Redakteurin bei Filme für die Erde. Voilà.

Prägendster Film

Taste the Waste - da muss ich gar nicht lange überlegen. Bei einer Sponsoringanfrage von Filme für die Erde bei meinem vorherigen Arbeitsort drückte mir Antonia und Kai diese DVD in die Hände und ich hätte mir hier noch nicht mal im Traum vorstellen können, wie sehr mich dieser Film beeinflussen wird. Ein Denkanstoss. Brach vieles ins Rollen. Mein ganzes Konsumverhalten. Das unserer Gesellschaft und die Alternativen die es gibt. Zahlreiche. Haufenweise. Genau so viele, wie wir an Waste verursachen auf dieser grossen, weiten und bunten Welt. Taste it!

Christian Diboky

Christian Diboky

Rédacteur alimentation globale

Christian Diboky

Motivation

Die Menschheit steht vor vielfältigen Herausforderungen und um diese anpacken zu können, muss zuerst überhaupt ein Bewusstsein für diese Themen geschaffen werden. Für mich ist Film ist ein hervorragendes Medium, um auf gute Art viele Menschen erreichen zu können und freue mich, durch meine Arbeit bei "Filme für die Erde" einen kleinen Teil zu einer positiven Entwicklung beitragen zu können.

Hintergrund

Als Multimedia-Profi und Filmenthusiast, aber auch als verantwortungsbewusst lebender Mensch und passionierter Hobby-Koch liegt mir der Impuls von "Filme für die Erde" sehr am Herzen und ich kann auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen, um dieses einzigartige Projekt weiterzubringen - als Redaktor "Food global" speziell auch im Bereich Ernährung, Lebensmittelproduktion und -sicherheit und bei verwandten Themen.

Prägendster Film

Einen einzigen Film aus der Fülle an hoch spannenden Dokumentationen herauszupicken, fällt mir nicht ganz leicht, aber Dokus wie Cowspiracy, Taste the Waste oder auch Sand Wars haben mich sehr bewegt und auch motiviert, mich aktiv bei FfdE einzubringen.

Mehr zu Christian Diboky…
Felicitas Hoppeler

Felicitas Hoppeler

Rédactrice climat

Felicitas Hoppeler

Motivation

Selber gerne mit der Kamera unterwegs, sehe ich Filme als ideales Medium zur kurzweiligen und zugleich nachhaltigen Wissensvermittlung. Wissen, eine kostbare Ressource zwar, doch mit positivem Zukunftstrend. Mit Filme für die Erde kann ich mich aktiv daran beteiligen wichtiges Wissen weiterzutragen und möglichst viele Menschen für Umweltbelange zu sensibilisieren.

Hintergrund

Durch mein Studium der Umweltnaturwissenschaften und die jetzige Tätigkeit als Doktorandin im Bereich Evolutionsökologie bestens für die redaktionelle Arbeit gerüstet…

Prägendster Film

Slow, von Sascha Seifert. Eine Ode an die Langsamkeit und Schönheit der Natur, die oftmals im Detail und vermeintlich Unscheinbaren steckt. Kein klassischer Umweltdokumentarfilm, sondern die Einladung, die Welt um uns herum wieder bewusster wahrzunehmen.

Jessica Naef

Jessica Naef

Rédactrice énergie

Jessica Naef

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film

Katrin Consler

Katrin Consler

Rédactrice eau, urbanisation & villes intelligentes, mobilité

Katrin Consler

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film

Marisa Penta

Marisa Penta

Rédactrice exploitation des ressources

Marisa Penta

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film

Melanie Aeschbach

Melanie Aeschbach

Rédactrice films pour enfants et familles, planète Terre

Melanie Aeschbach

Motivation

Hintergrund

Prägendster Film



Jury Winterthour

Stefan van Velsen

Stefan van Velsen

Co-dirigeants

Stefan van Velsen

Motivation

Es ist eine super Sache. Anstatt stundenlang TV-Sendungen mit wenig Tiefe zu verfolgen, lohnt es sich für mich, qualitativ hochstehende Filme anzuschauen und mit interessanten Personen darüber zu sprechen, um so zu einem guten Gesamtbild zu kommen.

Hintergrund

Ich bin Teilhaber des Planungs- und Ingenieurbüros 3-Plan Haustechnik AG, welches über 70
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt. Unser Hauptsitz ist in Winterthur. Als Energie- und Nachhaltigkeitsexperte setze ich nebst der Bauphysik und Gebäudetechnik meine langfristige Erfahrung in integrale Neu- sowie Umbauprojekte ein und optimiere auch bestehende Lösungen.
Vermehrt befassen wir uns nicht nur mit einzelnen Bauten sondern suchen ganze Lösungen für Quartiere, Gemeinden und schlussendlich das System unserer Erde.

Prägendster Film

4. Revolution, denn der Film ist lösungsorientiert und zeigt, dass uns Energieeffizienz und erneuerbare Energien zusammen mit Suffizienz einen hohen Lebensstandard ermöglichen, welcher sozial, ökologisch und schlussendlich ökonomisch interessant ist.

Mehr zu Stefan van Velsen…
Andrea Renggli

Andrea Renggli

Co-dirigeante

Andrea Renggli

Motivation

Ich finde es spannend Filme zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen, zur Lebensmittelproduktion und Verwendung sowie den Einfluss der Gesellschaft in der Gruppe zu schauen und zu betrachten. Durch mein Engagement kann ich Filme für die Erde unterstützen, die Bevölkerung für diese Themen zu sensibilisieren.

Hintergrund

Ich bin Lebensmittelingenieurin ETH und habe in der Sportphysiologie (Atmungsphysiologie) doktoriert. Bei meiner Arbeit befasse ich mich mit Nutzen und Risiken von Lebensmitteln auf die Gesundheit des Menschen.

Prägendster Film

More than Honey: Der Film zeigt, dass auch kleine Veränderungen grosse Einflüsse auf das System haben und dieses verändern.

Daniela Schöb

Daniela Schöb

Daniela Schöb

Motivation

Ich bin persönlich davon überzeugt, dass das Medium Film Menschen dazu bewegen kann, im Alltag etwas zu verändern. Deshalb möchte ich dazu beitragen, Filme auf deren Wirksamkeit und Qualität zu prüfen, so dass wichtiges Know-How weitergegeben werden kann.

Hintergrund

Mein beruflicher Hintergrund ist ursprünglich ein kaufmännischer: KV mit BMS auf der Gemeindeverwaltung Kirchberg, gefolgt von drei Jahren Sachbearbeitung auf der Stadtverwaltung Wil. Danach löste ich mich aus den "sicheren Strukturen", bereiste die Welt und probierte verschiedene Berufe aus. Schliesslich entschloss ich mich für ein dreijähriges FH-Studium, welches ich dann im Herbst 2011 mit der Vertiefung "Sustainable Tourism Manangement" abschloss. Das Thema Nachhaltigkeit war für mich während des Studiums zu wichtig geworden, um damit aufzuhören. Ich hatte Glück und bekomme jetzt bei Filme für die Erde jeden Tag die Chance, Wissen über Nachhaltigkeit an andere weiterzugeben.

Prägendster Film

We Feed The World, denn dies war für mich der erste und deshalb prägendste Umweltdokumentarfilm. Er veranlasste mich, anders einzukaufen, meinen Konsum zu überdenken, meine Berufsziele neu zu definieren und noch mehr Filme anzuschauen.

Mehr zu Daniela Schöb…
DanieI WeIter

DanieI WeIter

DanieI WeIter

Motivation

Das Bewusstsein, dass die Wirtschaft so wie sie vorherrscht ähnlich wie eine Brücke ist, die nur von
einer Seite gebaut wird. Irgendwann stürzt dieses Gebilde ein.

Die persönliche Erfahrung zu erkennen, dass man selbst und viele viele andere sehr wenig bescheid wissen was auf der Erde alles passiert. Diesen Horizont möchte ich erweitern und Mitmenschen darauf aufmerksam machen um in Richtung einer gesunden Zukunft zu handeln und zu leben.

Hintergrund

Studium der Versorgungs- und Umwelttechnik. Tätig als Haustechnik Ingenieur und somit direkt konfrontiert mit Energie und deren sparsamen Einsatzes.

Prägendster Film

Earthling weil: sehr eindrückliche unverfälschte Bilder die zeigen wie verroht und achtungslos auf der Erde gehandelt wird.

Lars Schwab

Lars Schwab

Lars Schwab

Motivation

Für mich besteht die Motivation Teil der Filmury zu sein, darin horizonterweiternde Filme sehen zu können und diese mit Gleichgesinnten in spannenden Diskussionen zu besprechen. Des Weiteren finde ich Filme für die Erde sehr bedeutsam und inspirierend in seiner Idee und es erfüllt mich durch die Filmjury und Filmbewertung meinen Beitrag zu diesem Projekt leisten zu können.

Hintergrund

Ich interessiere mich schon seit jeher - naja wohl nicht ganz, aber schon seit meiner frühen Schulzeit - für den gerechten, d.h. für mich verantwortungsbewussten, Umgang mit der Natur. Mein innewohnender Drang Dinge zu hinterfragen und einer Sache auf den Grund gehen zu wollen plus mein Sinn für Gerechtigkeit sind die zwei bedeutendsten Grundpfeiler für mein Selbstverständnis von Nachhaltigkeit - so denke ich.

Ich studiere Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich (Master in Biogeochemie und Schadstoffdynamik). Mich interessieren die grossen Zusammenhänge und wieso etwas so ist, wie es ist.

Prägendster Film

We Feed the World. Weil: Die einzelnen Schauplätze zeigen erschütternde Tatsachen. Ich finde der Film ist auf eine grossartige Art und Weise gemacht, da er durch die Verknüpfung der Schauplätze zusammen mit Kommentaren von Jean Ziegler ein sehr starkes Ganzes schafft. Besonders gelungen finde ich den gezielten Einsatz des Tons wie auch der Stille. Die Stille, so finde ich, ist sehr stark betont und gefällt mir besonders gut. Diese stillen Momente entfalten eine grosse Wirkung auf das Gesamterlebnis.

Das was für mich diesen Film ausmacht ist seine Beleuchtung von Tatsachen auf eine ausgeprägt ruhige Art und Weise, wodurch er eine nachhaltige Wirkung bei mir hinterlassen hat. Ich finde den Film grandios!

Miriam Vorbrugg

Miriam Vorbrugg

Miriam Vorbrugg

Motivation

Die Arbeit der Filmjury befindet sich auf der Schnittstelle meiner Interessen an Film und an Nachhaltigkeit.
Die Abende, die ich bereits miterlebt habe, empfand ich als angenehm und sinnvoll.

Hintergrund

Ich unterrichte an der Uni Zürich Deutsch als Fremdsprache (daher etwas didaktisches Know-How), ich bin leidenschaftlicher Filmliebhaber und habe früher einmal einen Dokumentarfilm gemacht. Ich versuche möglichst nachhaltig zu leben...

Prägendster Film

Darwin's Nightmare, weil: weil nicht nur inhaltlich schockierend, also emotional, sondern auch filmisch hervorragend umgesetzt. Ein Film, den man nicht so leicht wieder vergisst. Nicht nur für Leute mit Interesse an Umweltthemen.

Mehr zu Miriam Vorbrugg…
Remo Weber

Remo Weber

Remo Weber

Motivation

Ich bin seit frühester Kindheit an ökologischen, ökonomischen und sozialen Themen interessiert. Die Filmjury bietet mir Gelegenheit, interessante Filme zu sehen und diese anschliessend im Plenum aus den verschiedensten Perspektiven in spannenden und lehrreichen Diskussionen zu analysieren. Mit der Arbeit in der Filmjury hoffe ich, einen Beitrag zur Verbreitung der Filme leisten zu können.

Hintergrund

EFZ Informatiker, BSc Betriebsökonomie (Internationale Volkswirtschaftslehre). Bachelor-Arbeit zum Thema "Eine kritische Evaluation der Nachhaltigkeit von Fair Trade". Aktuell an MSc Betriebsökonomie (Marketing). Geplante Master-Arbeit im Bereich der CSR-Kommunikation von grösseren Schweizer Unternehmungen. Aktuell Teilzeitjob als Wissenschaftlicher Assistent am Departement International Business der ZHAW School of Management and Law in Winterthur. Zuvor unter anderem in einem Fair Trade Unternehmen in Zürich gearbeitet. Mehrmonatige Sprach- und Kulturaufenthalte in Costa Rica und Frankreich, ERASMUS-Austauschsemester in Spanien sowie einjähriger Arbeitsaufenthalt in China.

Prägendster Film

Viele der gesehenen Filme zeigen erschütternde und prägende Fakten auf. Nicht alles Gesehene ist neu, aber dennoch eindrücklich, es einmal mit Bildern vorgezeigt zu bekommen.
- Darwins Alptraum: Ein Artenexperiment (Aussetzung des Nilbarsches im Viktoriasee) endete fatal, da der Barsch die anderen Spezies auslöschte und damit die lokale Bevölkerung vor Probleme stellt. Da sich der Barsch gut ins Ausland exportieren lässt, wird von den lokalen Machthabern nichts dagegen unternommen. Der Film zeigt zudem: Afrika liefert Fisch, Europa Waffen.
- Let's Make Money: Geld regiert die Welt - Nachhaltigkeit und die Rücksicht auf die natürlichen Ressourcen spielt dabei in gewissen Kreisen keine Rolle, wie dieser Film anhand von Einzelbeispielen aufzeigt.

Mehr zu Remo Weber…
Sandra Valentini

Sandra Valentini

Sandra Valentini

Motivation

Das Projekt gefällt mir - die Filme aus verschiedenen Blickrichtungen, aber auf einheitliche Kriterien
hin zu besprechen, finde ich inspirierend.

Hintergrund

Pädagogin, Atem- sowie. Qi-Gong-Lehrerin, Supervisorin und Coach für Führungskräfte, Eltern usw. Langjährige Gesundheitsberaterin unter anderem zum Thema Elektrosmog. Körperarbeit schlägt Brücken zur Atmung, Ernährung und Bewegung, was selbstsprechend die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt ins Zentrum rückt.

Prägendster Film

Den habe ich als Kind in der 1. Klasse gesehen... Es handelte sich um die Abschlussarbeit einer 3. Sekundarklasse (im Jahr 1973), welche das Thema Umweltverschmutzung und achtsamen Umgang mit den Ressourcen eindrücklich in einem Kurzfilm mit Ausstellung und Fragenkatalog thematisierte!

Mehr zu Sandra Valentini…
Simon Kaelin

Simon Kaelin

Simon Kaelin

Motivation

Filmbewertung ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und bereitet mir Freude.

Hintergrund

Dipl. natw. ETH Umweltphysiker, politisch tätig als Gemeinderat der Stadt Zürich. Beruflich bin ich selbstständig tätig und engagiert im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit. Mein Leitsatz lautet: Global denken, lokal handeln.

Prägendster Film

Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane, denn der Film macht die massive Übernutzung und Zerstörung des Ökosystems der Ozeane bewusst und weist auf die gravierenden Folgen für das Leben auf unserem Planeten und die Zukunft der Menschheit hin.

Mehr zu Simon Kaelin…
Susanne Werth

Susanne Werth

Susanne Werth

Motivation

Ich möchte ganz nah dran sein an dem, was tagtäglich passiert, von dem wir aber vielfach keine
Kenntnis haben. Das Weitergeben dieser Hintergrundinformationen scheint mir eine wichtige Aufgabe zu sein, um dazu beizutragen, dass das konstruktive Bewusstsein der Gesellschaft gestärkt wird.

Hintergrund

Ausbildung zur Schauspielerin, viele Jahre an verschiedenen Theatern tätig. Abgeschlossenes
Hochschulstudium in Germanistik und Musikwissenschaft. Realisierung eigener Projekte mit sehr kritischem Hintergrund, aktuell: "Geschichten aus dem Regenwald". Spiele Klavier und Geige und strebe eine Mischform künstlerischer Bereiche an.

Prägendster Film

Home, denn aus der Vogelperspektive wird all das Wunderbare dieser Welt, vor allem aber auch dessen Verletzlichkeit und Gefährdung gezeigt.

Mehr zu Susanne Werth…


Jury Lucerne

Lukas Schnieper

Lukas Schnieper

Co-dirigeant

Lukas Schnieper

Motivation

Ich erhalte regelmässig Informationen und konkrete Anleitungen, wie ich mich ökologisch und nachhaltig verbessern kann. Dieses Wissen kann ich weitergeben und so auch meinem Umfeld helfen.

Hintergrund

Als Softwareentwickler habe ich beruflich nicht viel direkt mit Nachhaltigkeit zu tun. Ich bin mir aber bewusst, dass wir nur einen Planeten haben und dementsprechend damit umgehen müssen.

Prägendster Film

Taste the Waste: Zu viele Lebensmittel werden unnötig weggeworfen. Zudem existieren sinnvolle Modelle wie die Vertragslandwirtschaft, die ich vorher nicht kannte und nun mit Freude nutze.

Mehr zu Lukas Schnieper…
Céline Müller

Céline Müller

Co-dirigeante

Céline Müller

Motivation

Ich interessiere mich für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und alles was damit zu tun hat. Die Filmjury bietet für mich eine gute Möglichkeit, mich mit Gleichgesinnten darüber auszutauschen und vom Wissen anderer zu profitieren.

Hintergrund

Ich studiere Soziale Arbeit in Olten an der FHNW. Ich habe am FfdE-Festival 2013 in Luzern mitgearbeitet, das hat mir riesig Spass gemacht. Fachliches Know-How habe ich durch mein persönliches Interesse, wie Besuch des Enviro13, Natur-Messe, Tagung zum Welternährungstag an der FHNW, Dok-Filme schauen, etc.

Prägendster Film

Plastic Planet
Er vieles aufzeigt, über einen Stoff, mit dem wir uns tagtäglich umgeben, und doch so wenig darüber wissen. Weil er uns anregt, unseren Konsum (von Plastik) zu hinterfragen.

Ketrin Murihiah

Ketrin Murihiah

Ketrin Murihiah

Motivation

Ich finde die Arbeit der Jury ganz wichtig, damit andere Leute durch Filme für die Erde zu gezielten
und ausführlicheren Infos über Nachhaltigkeit kommen.

Hintergrund

Als ausgebildete Sprachlehrerin und Schauspielerin, arbeite ich heutzutage in Erwachsenenausbildung in
den Kantonen Luzern und Zug und trete in verschiedenen Bühnenprojekten auf (vor allem gesanglich aber auch tänzerisch und als Geschichtenerzählerin). Seit Jahren meide ich Konsumerismus und versuche nachhaltig zu leben.

In dem Sinne bin ich Ende 2012 Veganerin aus Überzeugung geworden. Wiederverwerten der Sachen aus denen ich neue Kombinationen schaffe ist typisch für mich und die heutige Wegwerf-Gesellschaft macht mich sehr traurig.

Nicht zuletzt, wenn ich die Ferien in meinem kleinem Holzhaus am Fluss verbringe, koche ich in einem Solarofen.

Prägendster Film

Cowspiracy - Dieser Film lüftet Schritt für Schritt das Geheimnis (im wahren Sinne des Wortes!) welches unsere Umwelt äusserst belastet: Die Tierindustrie, die den übermässigen Konsum der Tierprodukten in der westlichen Welt zu sättigen versucht, braucht zu viel Wasser und andere Ressourcen unserer Erde auf. Sie ist der Faktor Nr. 1 in Zerstörung der Wälder und Klima - ein viel grösserer Faktor als all die Transportmittel auf der Welt, inklusive
Flugzeuge: Eine Tatsache welche leider vielen Leuten nicht mal bewusst ist!

Ein sehr empfehlenswerter Film für alle die gerne einen gesunden Planet für kommende Generationen hinterlassen wollen.

Mehr zu Ketrin Murihiah …
Martin Janser

Martin Janser

Martin Janser

Motivation

Mein persönliches Engagement möchte ich erweitern und da ich den Film generell liebe und ihn auch als gutes Vermittlungsmedium sehe, würde es mir Spass machen, der Filmjury anzugehören. Zudem lernt man nie aus und die Filme können auch mir noch viel mehr Aspekte aufzeigen.

Hintergrund

Als selbstständiger Architekt führe ich mit zwei Geschäftspartnern ein kleines Architekturbüro in
der Region Zürich. Wir setzen uns ein für nachhaltige, starke Konzepte, natürliche Materialien und einem schonenden Umgang mit den Ressourcen (speziell Land). Ich interessiere mich zudem privat sehr stark für eine nachhaltige Lebensweise und möchte mich hier stärker engagieren.

Prägendster Film

Food Inc.: Die Zusammenhänge der Problematik sind mir dadurch bewusst geworden, und obwohl auf die USA bezogen, hat er mir die Augen geöffnet.

Stagiaires, aides, travailleurs du programme d'insertion à qui nous devons vraiment beaucoup (par ordre alphabétique)

  • Alan di Garcia: aide à la programmation du site
  • Alessandra Silla: gestion événementiel, dépannage Festivals (2012 et 2013)
  • Andreas Rüf: assistance back-office et expéditions du Festival (2015)
  • Angela Solothurnmann: partage massif des pages sur les films (900 heures!)
  • Carlo Bagnoli: création de la base de données adresses et contenu des pages (6 mois!)
  • Christian Moosmann: assistance stockage et expédition (pendant 3 ans!)
  • Debora Feusi: création des contenus en anglais (2014)
  • Dolores Wenger: assistante administration et médias (de juin à décembre 2014)
  • Francesco De Nardo: aide administrative, back-office, comptabilité (2015)
  • Helen Grossmann: assistance actions scolaires (automne 2014)
  • Marina Hilzinger: contribution rédactionnelle pour le Festival (2013)
  • Marco Kavcic: aide à la rédaction, gestion événementiel et back-office (2015)
  • Mia Gaggini: aide expéditions Festival (2014)
  • Monika Brunner: bande-annonce Festival 2013, gestion événementiel, dépannage
  • Nathalie Gaggini: développement de notre logo, beaucoup de travaux graphiques au cours des ans
  • Peter Mutzner: Stage journalistique Festival (2014)
  • Ralph Bachmann: assistance back-office(2016)
  • Rumi S. Hatt: correction d'erreurs et développement carte DVD (depuis 2011)
  • Sara Wegmann: stage multimédia Festival (2014)
  • Stefan Häusler: assistance back-office et dépôt, digitalisation de tous les DVD (2015)
  • Stefan Vettiger: programmation du système des billets, conseil API (2016)
  • Tanja Kreis: création du manuel « événements » pour les bénévoles, recherche
  • Thomas Lippuner: réparation carte DVD (2013)