Zartbitter

ein Film von Angela Spörri

Trailer Trailer

Offizieller Filmbeschrieb...

Kakao aus Ghana wird zu exquisiter Schweizer Schokolade. Doch wie können die verarmten Bauern am Profit des boomenden Kakaogeschäfts beteiligt werden? Der Ghana-Schweizer Yayra Glover hat eine Vision. Für diese ist er in seine Heimat in Westafrika zurück gekehrt. Mit der Produktion von Bio-Kakao will er hier den Kakaobauern zu mehr Unabhängigkeit und besseren Lebensbedingungen verhelfen. Der Film begleitet Yayra beim Aufbau seines Projekts, für das er grosse persönliche Opfer in Kauf nimmt. Trotz Schwierigkeiten mit der Finanzierung und den ghanaischen Behörden hält er an seiner Vision fest und kann schliesslich zum ersten Mal seine Kakaobohnen an einen Schweizer Schokoladenhersteller liefern.

Yayra Glover, Gründer Bio-Kakao-Initiative:
„Ich möchte in Ghana etwas gegen die Landflucht unternehmen. Wir müssen Jobs schaffen, damit die Jungen auf dem Land bleiben und nicht in die Städte gehen, wo sie zum Überleben Dinge am Strassenrand verkaufen. Die Bauern müssen begreifen, dass sie mit Kakao ihren Lebensunterhalt verdienen können. Die Europäer – besonders die Schweizer – werden immer Schokolade essen. Das bedeutet, dass die Kakaobauern immer Arbeit haben werden. “

Joseph Awuku, Kakaobauer:
„Ich bewirtschafte vier Kakaofarmen. Von allen muss ich die Hälfte des Ertrags an die Landbesitzer, die Landlords, abgeben. Mit dem Kakaogeld kann ich das Schuldgeld für meine Kinder, die Haushaltsausgaben und Arztrechnungen bezahlen.“

Felix Inderbitzin, Einkäufer Schweizer Schokoladenhersteller:
„Wir wollen qualitativ hochwertigen Kakao direkt in den Produktionsländern einkaufen. Die Besuche vor Ort sind für uns sehr wichtig, damit wir den Kakao direkt bis zu den Bauern zurück verfolgen können. Dadurch können wir unseren Kunden garantieren, dass keine Kinderarbeit in der Kakaoproduktion involviert ist.“

Hinweise zum Film...

ZARTBITTER eignet sich gut für Schulen (ab Oberstufe) als Einstieg zum Thema Fairtrade, Nord-Süd-Problematik, Immigration oder verantwortungsbewusstes Unternehmertum. Auch wegen der Dauer des Filmes (52min) ist er für den Schulunterricht sehr gut geeignet.

Auch für Familien und kleinere, themenspezifische Vorführungen geeignet.

ZARTBITTER ist eher Fernsehfilm als Kinofilm, interessant, aber nicht packend, und darum für grosse Events und Kampagnen nicht ausreichend.

Inhaltlich wäre es spannend gewesen, zu erfahren, wie sich die Lebensumstände der Bauern langfristig verändert haben (Wurden z.B. die Ziele der Lebensverbesserung der Landbewohner erreicht? Wurde die Abwanderung gebremst?).

Bewertung der Filmjury...

ZARTBITTER ist ein mutmachender Schweizer-Film, der konsequent und persönlich aufzeigt, wie eine starke (Bio-)Vision in die Tat umgesetzt wird und damit eine so wichtige Brücke zwischen Afrika und der Schweiz baut.

Der Film ist flüssig anzusehen, intelligent, seelisch anregend und auch bewegend. Er zeigt anhand von Interviews mit den verschiedenen Anspruchsgruppen auch gut die Komplexität des Produktes Schokolade auf. Das Projekt ist ein konkretes Beispiel dafür, wie man es besser machen könnte. Der Bezug zum Erhalt der Lebensgrundlagen ist klar gegeben.

ZARTBITTER vermittelt klar Wissen und Fakten zum Thema Fairtrade, obwohl nur wenige empirische Beispiele erwähnt werden. Er zeigt gut den Einfluss des Menschen auf die Erde, relativiert das heutige Wissen aber kaum angemessen bzw. hinterfragt es eigentlich nicht.

Obwohl es der Film nur sequenzenweise schafft, eine direkte Initiativkraft zu erzeugen, ist die emotionale, berührende Wirkung durch die persönliche Geschichte von Yayra Glover und seine starke Vision gegeben. Durch den Einbezug der verschiedenen Player schafft es ZARTBITTER zeitweise, einen planetarischen Zusammenhang herzustellen. Die Verantwortung eines jeden einzelnen entlang der Wertschöpfungskette wird klar dargestellt. Man hat nach dem Anschauen des Films einen bewussteren Bezug zum Lebensmittel Schokolade und schöpft Mut und Zuversicht.

Handwerklich gesehen haben wir es hier mit einer einsichtigen, aber recht gleichmässigen Dramaturgie zu tun. Oft selten gezeigte Bilder haben einen guten Bezug zu den Inhalten. Musik und Schnitt sind gut, Kameraführung ok.

Weitere Rezensionen...

Filmjury-Mitglied: “Ein starker und leichter Film zugleich. Zartbitter eben.”

IMDb Nutzer-Bewertung: 4.0/10


Technische Daten und Aufführungsrechte...

Buch und Regie: Angela Spörri
Land: Schweiz
Jahr: 2012
Dauer: 52 Minuten
Sprache (Audio): Deutsch, Schweizerdeutsch, Englisch, Twi, Ewe
Sprache (Untertitel): Deutsch, Englisch, Französisch
DVD-Vertrieb Schweiz: freihändler Filmproduktion GmbH und Filme für eine Welt
Aufführungsrechte: freihändler Filmproduktion GmbH
DVD-Vertrieb Deutschland: noch nicht erhältlich

Weiterführendes...

Website zum Film

Die DVD enthält umfangreiches Unterrichtsmaterial (deutsch und französisch), als PDF zum Runterladen auf Filme für eine Welt

IMDb

Tags

Sozialunternehmer



Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk





Unsere Filmtipps zu "Multinationale Wirtschaft & Fairtrade"

Weitere Filme zu "Multinationale Wirtschaft & Fairtrade"

<< Zurück zur Übersicht zu "Multinationale Wirtschaft & Fairtrade"