Plastic Planet

Wenn Sie diesen Film gesehen haben, werden Sie nie wieder aus einer Plastikflasche trinken!

Trailer Trailer
Clip Kurt Seidl Clip Kurt Seidl
Clip Patricia Hunt Clip Patricia Hunt
Clip Wallstroem Clip Wallstroem
Clip Klaus Rhomberg Clip Klaus Rhomberg

Offizieller Filmbeschrieb...

Wir sind Kinder des Plastikzeitalters: vom Babyschnuller bis zur Trockenhaube, von der Quietscheente bis hin zum Auto. Plastik ist überall: In den Weltmeeren findet man inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar! Die Menge an Kunststoffen, die wir seit Beginn des Plastikzeitalters produziert haben, reicht aus, um unseren gesamten Erdball sechs Mal in Plastikfolie einzupacken.

In “Plastic Planet” sucht Regisseur Werner Boote, dessen eigener Großvater ein Pionier der Plastikindustrie war, weltweit nach Antworten und deckt erstaunliche Fakten und unglaubliche Zusammenhänge auf. Er stellt Fragen, die uns alle angehen: Schadet Plastik unserer Gesundheit? Wer ist verantwortlich für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei? Wer verliert?

Mit “Plastic Planet” reist man rund um den Globus und entdeckt eine Welt, die ohne Plastik nicht mehr existieren kann, die aber gleichzeitig mit den Problemen und Risiken dieser Kunststoffe zu kämpfen hat. Regisseur Werner Boote findet erstaunliche Fakten und deckt unglaubliche Zusammenhänge auf.

Hinweise zum Film...

“Plastic Planet” eignet sich sicher auch für Schulen.

Bewertung der Filmjury...

Ausgewählt für das Filme für die Erde Festival 2013.

“Plastic Planet” gehört zu definitiv zu den österreichischen Filmperlen: Eindrückliche und vielfältige Zusammenhänge, direkte Verbindungen zur eigenen Lebenswelt, gute journalistische Leistung, sehr hohe Relevanz, flüssig anzuschauen. Ein intelligenter Film mit klarem Transfer von Handlungswille.

Einer dieser Filme mit planetarischer Perspektive, logisch aufgebaut, spannend. Bilder und Szenen passen immer sehr gut zum Inhalt und sind auch ästhetisch ansprechend, manchmal sogar bisher ungesehen. Schnitt, Kameraführung und Musik sind allesamt professionell.

Der Film wiederspiegelt in vielen Facetten unsere Welt, die oft von Konsum und Besitz geprägt ist. Entgegen der Erwartung rüttelt er nicht übertrieben emotional auf, sondern klärt in hohem Masse auf und macht schlicht Spass anzuschauen.

Weitere Rezensionen...

“Die Filmreise ist kurzweilig und durchaus amüsant, auch wenn einem angesichts der dramatischen Erkenntnisse das Lachen meist im Halse stecken bleibt.” – Connection Magazin

“Plastic Planet zeigt spielerisch, wie selbstverständlich wir in Unmengen von Plastik leben. Verblüfft schaut man zu, wie Familien in allen Weltgegenden Habseligkeiten aus Plastik vor ihren Häusern auftürmen.” – Beobachter Natur

“Plastic Planet is that rare call-to-action documentary that might rouse viewers to do something more than nod their heads in agreement. A methodically researched yet engaging examination of the environmental and health problems associated with plastic.” – Variety

“Der Film bietet nicht zuletzt dank seinen gelungenen Computeranimationen die Chance, sich in unterhaltender Weise mit einem zentralen Problem unserer Wegwerfgesellschaft auseinanderzusetzen. Nach dem Kino geht man mit anderen Augen durch den Alltag.” – filmstelle.ch

Auszeichnungen: 1 win & 1 nomination.
IMDb Nutzer-Bewertung: 7.3/10
Metascore Kritiker-Bewertung: 55/100
Rotten Tomatoes Nutzer-Bewertung: 6.2/10


Technische Daten und Aufführungsrechte...

Buch und Regie: Werner Boote
Land: Deutschland, Österreich
Jahr: 2009
Dauer: 95 Minuten
Sprache (Audio): Deutsch, Englisch
Sprache (Untertitel): teilweise deutsch untertitelt
Filmrechte Schweiz: Praesens Film />
Filmrechte Deutschland: Farbfilm Verleih />
Filmrechte International: Doc & Film International

Weiterführendes...

Tags

Gesundheit Plastik



Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk





Unsere Filmtipps zu "Konsum + Alternativen"

Weitere Filme zu "Konsum + Alternativen"

<< Zurück zur Übersicht zu "Konsum + Alternativen"