Das grüne Wunder - Unser Wald

Trailer Trailer

Offizieller Filmbeschrieb...

Er liegt ganz in unserer Nähe, aber eröffnet bei genauem Hinsehen eine völlig neue Welt: Mit seinen edlen, poetischen Bildern ist der Kinofilm DAS GRÜNE WUNDERUNSER WALD eine spektakuläre Entdeckungsreise durch den bekanntesten, schönsten und vielfältigsten heimischen Lebensraum, den Wald. Intime Verhaltensbeobachtungen wohl vertrauter Arten wie Fuchs, Wildschwein und Rothirsch wechseln mit den Geschichten der eher skurrilen Waldbewohner, darunter Schillerfalter, Blattläuse, Lebermoose, Rote Knotenameisen, Hirschkäfer und Lerchensporn. So entsteht ein raffiniertes naturkundliches Puzzle, das dem romantischen Mythos Wald ganz greifbaren Zauber verleiht.

Mit DAS GRÜNE WUNDERUNSER WALD liefert der renommierte Naturfilmer Jan Haft eine einzigartige Bestandsaufnahme der Artenvielfalt im deutschen Wald. Während einer Drehzeit von insgesamt sechs Jahren (2005 – 2011) waren die international vielfach ausgezeichneten Kameramänner schwer filmbaren Motiven auf der Spur. Dabei verbrachten sie gut 100 Nächte im Tarnzelt und sammelten mit den neuesten Filmtechniken über 250 Stunden Filmmaterial.

Erzählt von Grimme-Preisträger Benno Fürmann ist DAS GRÜNE WUNDER eine wissenschaftlich exakte und emotional packende Einladung, die aufregenden Lebensformen unseres Waldes mit geschärftem Bewusstsein neu zu entdecken.

Hinweise zum Film...

600 Drehtage, 70 Drehorte, 250 Stunden Filmmaterial, 15 Flugstunden mit dem Heissluftballon!

Für grosse Festivals ist der Film eher nicht geeignet, dafür ist er zu wenig “unterhaltsam”, zu ruhig, zu poetisch. Teilausschnitte können gut in Schulen oder Familien gezeigt werden – die Aufnahmen wecken Wertschätzung und sind daher erzieherisch gerade für jüngere Kinder sehr wertvoll. Für Naturfotografen-Festivals wäre der Film perfekt.

DAS GRÜNE WUNDERUNSER WALD blendet den Menschen und seinen negativen Einfluss auf den Wald fast komplett aus. Doch manchmal ist es auch gut, das Schöne zu sehen und nicht immer nur das, was wir zerstören!

Siehe auch Interview mit Regisseur im Blog

Bewertung der Filmjury...

DAS GRÜNE WUNDERUNSER WALD ist ein anspruchsvoller Film, welcher alle Sinne anregt.

Obschon gut recherchiert und dokumentiert, vermag der Film Zusammenhänge nicht genügend zu vermitteln und schafft es auch nicht, das Gezeigte mit unserer eigenen Lebenswelt zu verbinden. Somit bleibt auch die Relevanz in Bezug auf unsere ökologische Lebensgrundlage eher klein.

Da die Vermittlung von Wissen und Fakten ebenfalls mangelhaft ist und zudem in keiner Weise erwähnt wird, wie wichtig der Wald für das Ökosystem Erde ist und wie sehr wir Menschen vom Wald abhängen, ist der wissenschaftliche Wert eher gering.

So schafft es der Film auch kaum, ein grösseres Bewusstsein zu wecken oder zum Handeln zu inspirieren. Seine grosse Stärke liegt anderswo: Er zeigt mit eindrucksvollen Aufnahmen, wie vielfältig und wunderschön intakte Natur sein kann und weckt starke Wertschätzung.

Der Aufbau ist relativ logisch, der Film fliess ruhig dahin. Die Bilder und Szenen sind einzigartig und von ausserordentlicher Ästhetik. Schnitt und Kameraführung sind bemerkenswert, die Kombination aus Zeitlupen- und Zeitrafferaufnahmen gelungen. Die klassische Filmmusik unterstreicht den meditativen Charakter.

Weitere Rezensionen...

„[…] schlichtweg genial.“ – Ein Herz für Tiere

„Opulente Bilder […] – mit Entschleunigungsfaktor.“ – ZEIT Wissen

„Wunderschön und poetisch.“ – kino.de

„Auch Zuschauer, die sich nicht für „das stille Liebesleben“ der Fichten interessieren, werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. „Das grüne Wunder“ zeigt auf atemberaubende Weise das Zusammenleben von Pflanzen und Tieren. Im Zeitraffer sieht man Pilze und Erdbeeren wachsen, staunt über eine Hummel, die eine Maus aus ihrer Höhle vertreibt, und erfährt, dass sich der Eichelhäher mit Ameisensäure besprühen lässt, um Parasiten aus seinem Gefieder zu vertreiben. Lehrreich und faszinierend zugleich – ein wahres Kinowunder.” – Cinema



Technische Daten und Aufführungsrechte...

Regie, Buch und Produktion: Jan Haft
Genre: Dokumentarfilm
Filmdauer: 93 Minuten
Sprachen: Deutsch
Erzähler: Benno Fürmann
Kamera: Jan Haft, Kay Ziesenhenne
Verleih: Blind Spot GmbH
Land/Jahr: Deutschland 2012
Kinorelease: D-CH: 10. Oktober
Aufführungsrechte Schweiz: Spot on Distribution

Weiterführendes...

Tags

Wald Wildnis Wildtiere



Inhalte

Unterhaltungswert

Wissenschaftlichkeit + journalistische Leistung

Transfer eines Momentums

Bilder, Musik, Handwerk





Unsere Filmtipps zu "Kinder- und familiengerechte Filme"

Weitere Filme zu "Kinder- und familiengerechte Filme"

<< Zurück zur Übersicht zu "Kinder- und familiengerechte Filme"