Cowspiracy

The Sustainability Secret

Trailer Trailer
Interview Kip Andersen Interview Kip Andersen
Clip 1 Clip 1
Clip 2 Clip 2
Clip 3 Clip 3

Offizieller Filmbeschrieb...

“Cowspiracy: The Sustainability Secret” ist eine wegweisende, abendfüllende Umweltdoku, welche den mutigen Filmemacher Kip Andersen zeigt, wie er einer der zerstörerischsten Industrien der Welt auf die Spur kommt und wie er entdeckt, dass es nicht einmal weltweit führende Umweltorganisationen wagen, dies zu thematisieren.

Die Nutztierhaltung ist Hauptursache für grossflächige Waldrodungen, Artensterben, Bodenerosion, Wasserverschmutzung und immensen Wasserverbrauch, für Todeszonen in Ozeanen und nahezu jedes andere Umweltproblem, das heutzutage bekannt ist. Die Agrarindustrie ist des weiteren für mehr ausgestossene Treibhausgase verantwortlich als der gesamte Transportsektor. Trotzdem kann diese Industrie unbehelligt weiterarbeiten.

In Interviews mit Umweltorganisationen bemerkt Anderson mehrfach, dass man dem Thema Viehaltung um jeden Preis ausweichen will. Jede Organisation hat ihr Hauptthema, keine adressiert jedoch das Hauptproblem der aktuellen Klimakatastrophe. Gleichzeitig beginnen ihn Wistleblower und Kettenhunde der Industrie zu warnen, dass er Freiheit und Leben aufs Spiel setze, falls er sich weiter mit dem Problem beschäftige… Anderson wagt es trotzdem und machte daraus den hier vorliegenden Film.

So augenöffnend wie Blackfish und so inspirierend wie Eine unbequeme Wahrheit , bringt diese schockierende und gleichzeitig unterhaltsame Doku nicht nur den völlig zerstörerischen Einfluss der Massentierhaltung auf unsere Erde zur Sprache, sondern zeigt auch Wege auf, wie wir trotz wachsender Bevölkerung einen gangbaren Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft finden können.

Hinweise zum Film...

Obwohl Cowspiracy ein exzellenter Film ist, sind die Zahlen rund um Wasserverbrauch irreführend. Die dargestellten Verhältnisse basieren auf dem Konzept des “virtuellen Wasserrucksacks”, welches in sich fehlgeleitet ist und leider auch von vielen grossen Umweltorganisationen verbreitet wird.

Bei Wassergebrauch muss unterschieden werden, ob Regenwasser, Grundwasser oder sogar fossiles Wasser benutzt wird, ferner ob es mit Energieaufwand bearbeitet wurde, nur temporär oder für immer verschmutzt (=verbraucht) wird.

Beispiel: Eine Graswiese für Kühe in einem regenreichen Land, wo mehr Regen herunterkommt als die Landschaft überhaupt aufnehmen kann, hat zwar einen höheren Wasserverbrauch, als eine Graswiese in der Wüste, welche mit gigantischen Flusswasserumleitung grün gehalten wird, aber trotzdem die bessere Umweltbilanz. Im ersten Fall ist der Wassergebrauch ökologisch irrelevant, im zweiten katastrophal. Zählt man nun Regenwasser, welches Gras und Getreide wachsen und per se perfekt im ökologischen Kreislauf integriert bleibt einfach zusammen (z.B. bei Grasfütterung) entstehen ganz falsche Darstellungen.

Auch verschiedene Zahlen und Statistiken zum FIlm werden oft kritisch betrachtet. In unserem Blog wird darauf noch etwas tiefer eingegangen. Zum Artikel

Nichts desto trotz trägt die Nutztierhaltung zu einem sehr grossen Teil zur Verknappung und Verschmutzung wertvoller Süsswasserreserven bei.

Weitere Rezensionen...

“Cowspiracy really makes one connect the dots. It’s an undeniable, statistical tour-de-force!” –Shaun Monson, Regisseur von Earthlings

“Andersen pulls no punches and makes no apologies: The future of our planet is being destroyed by this industry. Hard to argue with the data.” –The Huffington Post

“A Documentary that will rock and inspire the environmental movement” –Darren Aronofsky, Regisseur von Noah

“Cowspiracy may be the most important film made to inspire saving the planet” –Louie Psihoyos, Regisseur von The Cove

“A fresh take. Few films are brave enough to tackle a topic this controversial.” –Examiner.com

Kritik bei der Basler Zeitung
Kritik bei Peta.de

IMDb Nutzer-Bewertung: 8.4/10


Technische Daten und Aufführungsrechte...

Regie: Kip Andersen & Keegan Kuhn
Drehbuch: Kip Andersen & Keegan Kuhn
Produktion: A.U.M. Films und First Spark Media
Executive Producers: Leonardo Di Caprio, Kip Andersen & Jim Greenbaum
Land: USA
Jahr: 2014
Dauer: 85 min
Sprache (Audio): Englisch (auf Netflix: Englisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch)
Sprache (Untertitel): Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Niederländisch, Portugiesisch, Estnisch, Polnisch, Italienisch, Bulgarisch, Russisch, Lithauisch, Norwegisch, Schwedisch, Arabisch, Hindi, Mandarin, Japanisch

Buche ein Film-Kit und führe diesen Film auf!


Weiterführendes...

Tags

Artenvielfalt Bio Ernährungssicherheit Fleisch Fussabdruck intensiveLandwirtschaft Klima Trinkwasser Veganismus Wasserkreislauf Wildtiere







Unsere Filmtipps zu "Essen global"

Weitere Filme zu "Essen global"

<< Zurück zur Übersicht zu "Essen global"